Mission

Wir haben einfallZreich e. V. im Herbst 2018 im Südharz gegründet, um gemeinnützige, nachhaltige Projekte umzusetzen. Mit kreativen Aktionen machen wir Mut, motivieren zum Mitmachen und stoßen Veränderungen an. Wir setzen uns dafür ein, dass jede/r einzelne ihre bzw. seine Selbstwirksamkeit erkennt, dass sich jede/r traut, Verantwortung zu übernehmen und erlebt, dass sie oder er dazu in der Lage ist, etwas zu bewegen. 

Wir  wecken das Bewusstsein dafür, welche positiven Auswirkungen, aber auch welches Potential unser eigenes Handeln gesamtgesellschaftlich entfalten kann -  wie wichtig und gleichermaßen notwendig es ist.
 
Veränderung fängt bei uns an.

Getreu dem Motto: Wenn nicht wir, wer dann? 

Unsere Handlungsfelder

Natur bewahren und Tiere schützen.
Um unsere Lebensgrundlagen zu erhalten, wollen wir das Bewusstsein für unsere eigenen, konkreten Umwelteinflüsse schärfen, naturverträgliche Wege gehen und Menschen zum Wandel anstiften. Dabei stellen wir uns auch vehement der Ausbeutung von Tieren entgegen. 
Für diese wichtige Aufgabe brauchen wir euch alle.

In einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist. Du bist, was Du isst. Diese Volksweisheiten sind so alt wie wahr. Wer sich schlecht ernährt, wird kraft- und antriebslos. Wir wollen das Interesse für eine energiereiche, pflanzliche, möglichst regionale und saisonale Ernährung wecken. Da Liebe schon immer durch den Magen geht,  werden wir dieser altbewährten Rezeptur folgen. 

Bunt, kreativ und kollektiv Zukunft gestalten.
Kunst vermag es, Botschaften gekonnt zu kommunizieren und Menschen zu berühren, die vorher unbeweglich waren. Ob Malerei, Musik oder Literatur - lasst uns miteinander vielfältige Bilder von einer lebenswerten Zukunft entwerfen. 

Nachhaltige Lebensstile erleben und fördern.
Der Fokus auf den Konsum vernebelt den Blick für nachhaltige Praktiken. Hinter diesen steckt nicht nur wertvolles Alltagswissen, sondern auch spannende Berufsfelder mit Zukunft, die Werte schaffen und Spaß machen. Für die setzen wir uns ein. Macht mit. 

Unsere Werte 

Fairness und Respekt,
unabhängig von Religion, Nationalität, ethnischer Herkunft, Kultur, Geschlecht und sexueller Orientierung liegen all' unseren Aktivitäten zu Grunde. Wir setzen auf ein Mit- und Füreinander, schätzen und achten die Vielfalt und stellen uns vehement gegen Diskriminierung jeglicher Art.

Wir gehen konsequent mit gutem Beispiel voran. 
Oder fahren - je nachdem. Auf jeden Fall so umwelt -und klimafreundlich wie möglich. Wir sind nicht perfekt, aber wir geben uns Mühe und üben täglich. Schöner Nebeneffekt: Ein nachhaltiger Lebensstil ist gesünder, sportlicher und stressfreier! 

Vertrauen: 
Misstrauen ist der größte Treiber für schädliches Verhalten. Das Gefühl, nicht gut genug zu sein oder sich nicht anerkannt zu fühlen, lassen Menschen resignieren. Wir schenken Vertrauen. Damit sich kleine und große Menschen (wieder) mehr Zutrauen und ihre Selbstwirksamkeit erkennen.

Ein gutes Leben für alle.
Wir unterstützen Engagement, welches sich für Gerechtigkeit auf globaler Ebene und zwischen den Generationen einsetzt. Dabei sind wir insbesondere gesamtgesellschaftlich gefragt, eine öko-soziale Wirtschaft zu entwickeln, die fernab des Wachstumsdogmas ein gutes Leben für alle ermöglicht. 

Mitglied werden

Möchtest Du aktiver Part werden oder unsere Arbeit ausschließlich finanziell unterstützen? 
Beides ist großartig! Hier geht es zum Mitgliedsantrag... 

Unsere Satzung

§1 Name und Sitz des Vereins

Absatz 1
Der Verein trägt den Namen: einfallZreich. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach Eintragung erhält er e. V. als Namenszusatz. Sitz des Vereins ist Fritz-Sauer- Straße 11 in 06333 Hettstedt.

Absatz 2
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Der Verein wird für unbestimmte Dauer gegründet.

§2 Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

Absatz 1
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.


Absatz 2
Die voranschreitenden ökologischen, sozialen und ökonomischen Fehlentwicklungen werden durch den Klimawandel, den zunehmenden Schwund von Ressourcen und der biologischen Vielfalt sowie an den sich verschärfenden, sozialen Ungleichheiten besonders sichtbar. Ziel des Vereins ist daher die Ausprägung suffizienter Lebensstile und zukunftsfähiger Ökonomien, welche sich ökologisch tragfähig gestalten, nicht dem Wachstumszwang unterliegen und die Ausbeutung sowohl von Tieren als auch Menschen ausschließen. Im Sinne der Abgabenordung ist der Zweck des Vereins, einem interdisziplinären Ansatz folgend, die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung, Verbraucherschutz sowie des Tierschutzes und des Naturschutzes.

Absatz 3
Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

Erarbeitung, Erforschung und zielgruppenadäquate Bereitstellung von Erkenntnissen über die ökologischen und klimatischen Zusammenhänge als wesentliche Grundlage für das Hinterfragen des Verbraucherverhaltens und für die politische bzw. gesellschaftliche Entscheidungsfindung Aufzeigen von zukunftsorientierten Lösungsansätzen für sozial-gerechte und ökologisch-verantwortungsbewusste Unternehmen, Prosumenten und Verbraucher

Aufklärungs- und Bildungskampagnen, welche die Gesellschaft dazu anregen, aktuelle, nicht-zukunftsfähige Bedarfe zu hinterfragen und zukunftsfähige, an Suffizienz orientierte, Lebensstile in unserer Gesellschaft zu verankern.

Erprobung und Umsetzung geeigneter bzw. vielversprechender Kommunikationsmethoden zur Förderung suffizienter und sozial-gerechter Lebensstile sowie zur Ausprägung zukunftsfähiger ÖkonomienSetzen von wertvollen Impulsen in politischen und ökonomischen Debatten für einen zukunftsfähigen Wandel unserer Gesellschaft

Absatz 4
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden. Aufwendungen werden erstattet.

§ 3 Mitgliedschaft
Absatz 1
Aktives Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die das 14. Lebensjahr vollendet hat. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht erblich. Die Mitglieder erklären sich mit der Aufnahme in den Verein bereit, die Satzung, insbesondere den Satzungszweck gemäß §2 dieser Satzung, nach besten Kräften zu fördern und sich für die Ziele des Vereins einzusetzen.

Absatz 2
Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.

Absatz 3
Der Aufnahmeantrag ist angenommen, wenn der Vorstand ihn nicht innerhalb von sechs Wochen – gerechnet ab Eingang des Aufnahmeantrages in der Geschäftsstelle - schriftlich oder per E-Mail ablehnt. Die Ablehnung kann ohne Angaben von Gründen erfolgen.

Absatz 4
Die Höhe des monatlichen Mitgliedsbeitrages legt das Mitglied bei Eintritt in den Verein selbst fest. Die Höhe des Beitrages kann auf Antrag des Mitgliedes (schriftlich oder per E- Mail) nachträglich abgeändert werden. Der Mitgliedsbeitrag ist grundsätzlich zu Beginn eines jeden Kalenderjahres für das gesamte Jahr fällig.
Der Mitgliedsbeitrag im Aufnahmejahr verringert sich je nach Eintrittszeitpunkt entsprechend um die mitgliedsfreien Monate. Es kann abweichend davon eine monatliche Zahlungsweise vereinbart werden. Es wird juristischen Personen nahe gelegt, den Mitgliedsbeitrag an der Größe der juristischen Person, insbesondere an der Anzahl der Mitarbeiter, zu orientieren.

Absatz 5
Zur Finanzierung besonderer Vorhaben können Umlagen erhoben werden. Über die Finanzierung eines Vorhabens und die Höhe der Umlagen entscheidet die Mitgliederversammlung.

Absatz 6
Die Mitgliedschaft ist grundsätzlich unbefristet. Sie endet durch freiwilligen Austritt oder Ausschluss aus dem Verein, Streichung von der Mitgliederliste oder Tod. Ein aktives Mitglied kann jederzeit zum Ende des Quartals seine Mitgliedschaft schriftlich oder per E-Mail kündigen. Der vereinbarte Mitgliedsbeitrag ist in dem Fall nur noch bis zum Ende des laufenden Quartals zu zahlen. Bei beschränkt Geschäftsfähigen ist die Austrittserklärung auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterzeichnen.

Absatz 7
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus wichtigem Grund aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn...
a) ...es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt hat oder sonstige Pflichtverletzungen vorliegen, die dem Verein die Fortsetzung des Mitgliedschaftsverhältnisses mit dem betroffenen Mitglied nicht mehr zumutbar machen.
Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu geben.
b) ...es trotz zweifacher schriftlicher Mahnung die Zahlung bereits fälliger Beiträge unterlässt. In der zweiten Mahnung ist das Mitglied unter Setzung einer letzten Zahlungsfrist von mindestens 14 Tagen auf die Möglichkeit eines Vereinsausschlusses hinzuweisen. Bei nichterfolgter Zahlung nach Fristablauf, kann der Vorstand das Mitglied durch Streichung von der Mitgliederliste aus dem Verein ausschließen.Der Beschluss des Vorstandes ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied bekannt zu machen. Sollte der Wohn- bzw. Aufenthaltsort des Mitgliedes nicht bekannt sein, sollte mit zumutbarem Aufwand versucht werden, dass Mitglied von dem Beschluss in Kenntnis zu setzen.

Absatz 8
Aktive Mitglieder haben grundsätzlich das aktive und passive Wahlrecht. Für minderjährige Mitglieder ist die Einverständniserklärung zur Ausübung des Wahlrechtes durch ihre gesetzlichen Vertreter schriftlich zu erklären. Das passive Wahlrecht wird nach Vollendung des 16. Lebensjahres erteilt.

Absatz 9

Fördermitglieder sind keine Mitglieder des Vereins im Sinne des BGB und haben kein Stimmrecht.

Absatz 10
Die Mitgliederversammlung kann Ehrenmitglieder ernennen. Sie haben dieselben Rechte wie die aktiven Mitglieder und sind grundsätzlich beitragsfrei.

§ 4 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 5 Mitgliederversammlung
Absatz 1
Die Mitgliederversammlung, als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan, entscheidet insbesondere über:
a) Satzungsänderungen,
b) Wahl und Abwahl des Vorstandes,
c) Ernennung von Ehrenmitgliedern,
d) Finanzierung besonderer Vorhaben durch Mitgliedsumlagen,
e) Auflösung des Vereins.

Absatz 2
Die Mitgliederversammlung ist bei Bedarf einzuberufen und setzt sich ausschließlich aus aktiven Mitgliedern zusammen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand schriftlich oder per Mail unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Einladungsfrist von drei Wochen. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein schriftlich bekannt gegebene Anschrift oder E-Mail-Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

Absatz 3
Jedes aktive Mitglied kann bis spätestens zwei Wochen vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen, worüber der Versammlungsleiter zu Beginn der Mitgliederversammlung abstimmen lässt. Zur Aufnahme dieses Antrages in die Tagesordnung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Vorschläge zu Satzungsänderungen sowie Anträge zur Abwahl des Vorstandes müssen den Mitgliedern mit dem offiziellen Einladungsschreiben der Mitgliederversammlung schriftlich bekannt gegeben werden; ansonsten sind sie unzulässig

Absatz 4

Die Mitgliederversammlung kann bei Bedarf auch ergänzend, durch Zuschaltung entfernter Mitglieder, oder in Gänze über das Internet als Online-Versammlung oder als Telefonkonferenz abgehalten werden. Im Falle der Nutzung eines Onlineverfahrens ist zu gewährleisten, dass die Versammlung in einem nur für Mitglieder mit ihren Legitimationsdaten und einem Zugangswort zugänglichen Chat-Raum abgehalten wird.

Absatz 5

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder ein Drittel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich die Einberufung verlangt. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung ist eine Frist von einer Woche einzuhalten.

Absatz 6
Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt, wenn mindestens ein Vorstandsmitglied anwesend ist. Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder durch einen anderen, vom Vorstand beauftragten Versammlungsleiter geleitet.
Die Veranstaltung ist in der Regel nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der insgesamt erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Absatz 7
Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss anonym durchgeführt werden, wenn mindestens eines der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies wünscht. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gültig. Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht. Bei gleicher Stimmenzahl wird eine Abstimmung so lange wiederholt, bis eine eindeutige Entscheidung vorliegt.

Absatz 8
Die Mitgliederversammlung wählt einen Protokollführer, der das Protokoll über den Ablauf der Mitgliederversammlung führt. Beschlüsse sind unter Angabe von Ort und Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in Form einer Niederschrift festzuhalten. Die Niederschrift ist von einem Vorstandsmitglied oder dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben.

Absatz 9
Jedes Mitglied hat eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen. Ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als zwei fremde Stimmen vertreten. Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Eine Änderung des Zwecks des Vereins kann nur mit Zustimmung aller Mitglieder beschlossen werden, wobei hierzu die schriftliche Zustimmung der in der

Mitgliederversammlung nicht erschienenen Mitglieder innerhalb eines Monats gegenüber dem Vorstand erklärt werden muss.

Absatz 10
Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlganges und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlausschuss übertragen werden. Es ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, welche die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt.
Gewählt ist diejenige Person, welche die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl wird eine Abstimmung so lange wiederholt, bis eine eindeutige Entscheidung vorliegt.

§ 6 Vorstand
Absatz 1
Der Vorstand besteht aus zwei und höchstens drei Mitgliedern. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung bestellt und ist das Vertretungsorgan des Vereins im Sinne des §26 BGB. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Vorstandsmitglieder müssen Mitglieder des Vereins sein.

Absatz 2
Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und Aufstellung der Tagesordnungen;
b) Einberufung der Mitgliederversammlungen;
c) Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;
d) Aufstellung eines Haushaltsplans für jedes Geschäftsjahr, Buchführung, Erstellung des Jahresberichts;
e) Beschlussfassung über Aufnahme, Ausschluss bzw. Streichung von Mitgliedern;
f) Abschluss und Kündigung von Verträgen aller Art;
g) Rechtsvertretung des Vereins.

Absatz 3
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich wie folgt vertreten: Die Mitglieder des Vorstandes vertreten den Verein jeweils einzeln. Der Vorstandsvorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende sind befugt, im Namen des Vereins mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte vorzunehmen.
Jedes Vorstandsmitglied hat einen Anspruch auf eine angemessene Aufwandsentschädigung, die sich nach dem Umfang der Tätigkeit richtet. §27 Abs. 3 BGB

findet keine Anwendung. Der Vorstand ist berechtigt, zur Abwicklung des Tagesgeschäftes einen Geschäftsführer zu beauftragen.

Absatz 4
Gemäß §31 BGB ist der Verein für den Schaden verantwortlich, den der Vorstand, ein Mitglied des Vorstands oder ein anderer verfassungsmäßig berufener Vertreter durch eine in Ausführung der ihm zustehenden Verrichtungen begangene, zum Schadensersatz verpflichtende Handlung einem Dritten zufügt. Die Vorstandsmitglieder haften sowohl gegenüber dem Verein als auch gegenüber den Vereinsmitgliedern im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

Absatz 5
Tritt ein Mitglied aus dem Vorstand zurück, so wählt die Mitgliederversammlung für das ausgeschiedene Mitglied einen Nachfolger. Über eine Abberufung eines Vorstandsmitgliedes entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Abberufung kann nur bei grober Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung durchgeführt werden. Zur Abberufung bedarf es einer Zweidrittelmehrheit.

Absatz 6
Abgewählte oder ausscheidende Mitglieder des Vorstandes bleiben bis zur gültigen Wahl neuer Mitglieder - gegebenenfalls auch nach der vereinbarten Amtszeit - im Amt. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitgliedes. Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig. Veränderungen im Vorstand sind sogleich beim Amtsgericht anzumelden. Eine Wiederwahl ist unbeschränkt zulässig.

Absatz 7
Der Vorstand beruft seine Sitzungen mit einer Frist von 2 Tagen ein. Die Einberufung der Sitzung erfolgt durch den Vorsitzenden und ist jedem Vorstandsmitglied postalisch oder per E-Mail zu übermitteln. Jedes Vorstandsmitglied ist berechtigt, Punkte zur Tagesordnung anzumelden. Die Anmeldung hat spätestens 1 Tag vor der jeweiligen Sitzung stattzufinden. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Dem Vorstandsvorsitzenden kommt der Stichentscheid zu. Sollte der Vorstandsvorsitzende von der Beschlussfassung ausgeschlossen sein oder an ihr aus einem anderen Grund nicht teilhaben können, steht seinem Vertreter der Stichentscheid zu. Ausnahmsweise ist der Vorstand auch dann beschlussfähig, wenn eines oder mehrere seiner Mitglieder aufgrund von Krankheit, Bewusstlosigkeit oder Tod an der Beschlussfassung nicht teilnehmen kann bzw. können.

§ 7 Haftung

Absatz 1
Für Schäden gleich welcher Art, die einem Vereinsmitglied aus der Teilnahme an Veranstaltungen oder durch Benutzung von Vereinseinrichtungen entstanden sind, haftet der Verein nicht, wenn einem Organmitglied oder einer sonstigen Person, für die der Verein nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechtes einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

Absatz 2
Vereinsmitglieder und Vorstand haften nur mit dem Vereinsvermögen und werden von jeglicher Haftung mit ihrem Privatvermögen freigestellt.

§ 8 Auflösung
Absatz 1
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der erschienenen Mitglieder aufgelöst werden. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorstandsvorsitzende und sein Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

Absatz 2
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder, des Umweltschutzes, des Küstenschutzes und des Hochwasserschutzes.

Die Satzung wurde am 17. Oktober 2018 errichtet und am 25. November 2018 geändert. 

Hettstedt, den 25. November 2018

Kontaktdetails

einfallZreich e. V.
Fritz-Sauer-Str. 11
06333 Hettstedt
(Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt)
eingetragen ins Vereinsregister des
Amtsgerichts Stendal, VR 5282
E-Mail: einfallzreich@posteo.de